Seite wählen

Internatsschule Marienburg

Kernauftrag der Schule

Die interne Schule des Internats Marienburg bereitet die unbegleiteten Kinder und Jugendlichen auf die Integration in die Berufsbildung vor. Lernende, für welche ein Übertritt in die Volksschule in Frage kommt, werden ebenso auf dies vorbereitet.

Die Schule hat mit der Eingliederung in das Wohnheim den Charakter einer Internatsschule. Die Aufenthaltsdauer ist stark abhängig von den im Heimatland erworbenen Kompetenzen, der Schulsozialisierung und dem vorhandenen Vorwissen und kann zwischen 9 und 18 Monaten betragen.
Die Internatsschule Marienburg TISG ist eine Mehrklassenschule mit individueller Förderung in drei Leistungsgruppen.

Die Schule ist in das Zentrum Marienburg integriert und ein vollwertiger Partner im Integrationsprozess. Sie wurde vom St. Galler Erziehungsrat bewilligt und erfüllt somit die gleichen Auflagen wie eine öffentliche Volksschule.

Aufbau der Schule

Die Internatsschule Marienburg TISG weist drei Niveaugruppen auf:

Einführungsklasse:Ziel: Schulsozialisierung, Alphabetisierung, erste Kontakte mit der deutschen Sprache
Grundniveau:Ziel: Kompetenzerwerb A1 nach dem europäischen Sprachenportfolio
Erweitertes Niveau:Ziel: Kompetenzerwerb A2 nach dem europäischen Sprachenportfolio; bis Niveau B2 möglich

Lehrkräfte

Sämtliche an der Internatsschule Marienburg beschäftigten Klassenlehrpersonen verfügen über ein in der Schweiz anerkanntes Lehrdiplom. Die eingesetzten Unterrichtsassistenzen verfügen im Minimum über ein Lehrdiplom, welches im Ausland erworben wurde.

Die Internatsschule wird von einer Lehrperson geleitet.

Unterrichtsfächer und Fachinhalte

Schwerpunktfächer Deutsch und Mathematik

Die Schwerpunktfächer der Internatsschule stellen wie ursprünglich konzipiert die Fächer Deutsch (zehn Lektionen) sowie Mathematik (acht Lektionen) dar. Es wurde festgestellt, dass die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit der Lernenden morgens wesentlich höher ist als nachmittags, weshalb diese beiden Fächer jeweils von 08:30 Uhr bis 10:00 Uhr, bzw. 10:20 Uhr bis 11:50 Uhr unterrichtet werden.

 

Ergänzungsfächer im Nachmittagsprogramm

Das ursprünglich installierte Wahlpflichtfachsystem, in welchem zusätzlich zwei Lektionen Sport sowie zwei weitere Lektionen eines Wahlfachs (Englisch, Werken, Gestalten, Informatik) unterrichtet wurden, wurde im November 2017 durch ein ganzheitliches Nachmittagsprogramm ersetzt. Die darin enthaltenen Unterrichtseinheiten à drei Lektionen basieren auf Lerninhalten der C-Fächer der Sekundarstufe I. Der Unterricht wird von den Lehrpersonen geplant und durchgeführt, wobei Mitarbeitende des Teams Sozialpädagogik ihnen assistierend zur Seite stehen. Die Einführung dieses Systems hatte zur Folge, dass die beiden Bereiche Sozialpädagogik und Schule eng zusammenarbeiten und als Einheit auftreten. Die folgende Abbildung zeigt den Gesamtstundenplan des Internats Marienburg.

Stundenplan

Beurteilung

Quartalsberichte

Zum Ende jedes Quartals werden das Lern- und Arbeitsverhalten, das Sozialverhalten sowie die Fachleistungen in Deutsch und Mathematik detailliert erfasst und in Form eines Zwischenberichts der gesetzlichen Vertretung übergeben. Ausserdem werden diese Zwischenberichte zwecks individueller Förderplanung auch dem sozialpädagogischen Bereich zur Verfügung gestellt. Die Lernenden erhalten ebenfalls Einsicht in die Berichte.

 

Schlussberichte

Bei Austritt aus der Internatsschule wird ein schulischer Schlussbericht erstellt, der auf der Grundlage der Quartalsberichte basiert. Weiterführenden Ausbildungsstätten ist es so möglich, rasch an den Leistungs- und Kompetenzstand der Jugendlichen anzuknüpfen und sie fortführend zu beschulen. Die Gemeinden erhalten mit dem Schlussbericht eine dezidierte Empfehlung für eine allfällig weitere Beschulung.

ICT in der Schule

Ausstattung

Jedes Klassenzimmer verfügt über je fünf Laptops und iPads, welche den Lernenden zur individuellen Erarbeitung von Lerninhalten zur Verfügung stehen. Die iPads sind mit diversen Lern-Apps ausgestattet. Die Verwaltung der Applikationen erfolgt zentral, sodass auf allen Geräten die gleichen Apps verfügbar sind.

Die Lehrpersonen testen neue Apps auf ihren Lehrergeräten und können eine Installation neuer Applikationen beantragen.

Die Lernenden, welche den Niveautest A1 erfolgreich absolviert haben, erhalten ein eigenes iPad, welches sie in den Unterricht mitbringen. Damit haben sie Zugang zu einem Ablage-Laufwerk mit diversen Arbeitsblättern und interaktiven Übungen, auf welches sie sowohl in der Schule während Einzelarbeitssequenzen als auch im Wohnbereich zugreifen können.

Der Ausbau der ICT hat für die Internatsschule einen hohen Stellenwert, weshalb wir in enger Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St. Gallen (PHSG) eine Lernplattform aufbauen. Das Ziel ist neben einer individuellen Beschulung im Internat auch eine weitere Unterstützung durch Lernmaterialien während einer externen Ausbildung.

Serge
Baumgartner

Leiter Integration